Mittwoch, 16. August 2017

Gerade aus dem Bilderbuch gehüpft


Ich liebe sie, die Aufträge, wo ich Figuren aus Bilderbücher dreidimensional filzen darf.
Ich gestalte sie nicht 1 zu 1 nach den Bildern, sondern übernehme die Farben, die Puppen selber tragen meine Handschrift.
Trotzdem ist es immer sehr inspirierend, weil es mich auf neue Ideen bringt.
Meine Figuren haben immer drehbare Köpfe und eignen sich zum Puppentheater spielen.


Sonntag, 13. August 2017

Schnell hüpfend und langsam kriechend ins Klassenzimmer


Beim Bloggen ist es ein wenig wie im richtigen Leben, Menschen kommen und gehen.
Manche begleiten uns nur ein kurzes Stück, andere bleiben länger.
Die Frau, für die ich diese beiden Figuren filzen durfte, kenne ich schon mein ganzes Bloggerleben lang und fühle ich mich auf eine besondere Art mit ihr verbunden.
Gell, Frau Wind, du weisst schon warum.
Darum freue ich mich um so mehr, dass sie diese beiden Tierchen mitnimmt, in ihr Klassenzimmer, zu aufgeregten, neugierigen Erstklasskindern.
Vielleicht hilft ja die langsame Schildkröte dem ein oder anderem Kind, nicht zu verzweifeln, wenn Zahlen und Buchstaben am Anfang einfach keinen Sinn ergeben.
Oder das schnelle Eichhörnchen lernt gemeinsam mit lebehaften Kindern ruhig zu werden.
Oder vielleicht unterstützen die beiden auch die Lehrerin, wenn diese mal den Mut verlieren sollte.
Denn was ich an meinen Märkten immer wieder erlebe ist, dass meine Figuren ein Lächeln ins Gesicht des Betrachters zaubern können und mit einem Lächeln geht es uns doch gleich viel besser.
Wie auch immer, herzlichen Dank für diesen Auftrag, liebe Gabriela.

Mittwoch, 9. August 2017

Markttage in Ardez


Meine Mann und ich hatten eine schöne Zeit in Ardez.
Das Dorf ist idyllisch, der Umgang unter den MarktfahrerInnen war herzlich und familiär, die BesucherInnen waren sehr nett, ich durfte lobend, zum Teil sogar begeisterte Worte hören, mit dem Verkauf bin ich zufrieden.
Ganz wunderbar war, dass ich am Stand filzen konnte, denn wenn man beschäftigt ist, spielt es gar keine Rolle, wenn vor dem Stand mal nichts los ist.
Und es gibt tatsächlich immer noch Menschen, die nicht wissen, wie das mit dem Filzen funktioniert.
Gefilzt habe ich übrigens Fingerpuppensteinböcklein, die ich mit Ardezer Brunnenwasser getauft habe und noch feucht hinter den Ohren verkaufen konnte.
Der Ausflug ins Engadin hat sich 100% gelohnt.

Montag, 31. Juli 2017

Zwe Markttage in einem typischen Engadinderdorf


Am 4. und 5. verlege ich meinen Arbeitsplatz an den Dorfmarkt in Ardez.
Ich freue mich darauf, denn Tourismus Schweiz preist das Dorf wie folgt an
"Ardez gilt als Musterdorf der rätoromanischen Sprache und Wohnkultur. Aus Sicht der Denkmalpflege wurde hier beispielhaft renoviert. Viele stattliche Bauernhäuser mit ihren typisch bemalten und sgraffitoverzierten Fassaden stehen unter Schutz. Ardez liegt auf einer Terrasse über dem Inntal, auf 1460m."
Meine Mann kommt auch mit und wenn der Markt nicht gut laufen sollte, haben wir zumindest zwei Tage in einer schönen Gegend verbracht.

Sonntag, 30. Juli 2017

Familienidylle


Einhörner scheinen ja eher Einzelgänger zu sein, darum bin ich natürlich sehr stolz, dass ich hier ein seltenes Familienfoto zeigen kann.
Sie liessen sich von mir überhaupt nicht stören... 


und ich durfte sogar einem Einhorn in seine wunderschönen blauen Augen schauen.
Hach, ich kann ihnen sagen, ich bin gerade ganz verzaubert.

Freitag, 28. Juli 2017

Kundenauftrag am Trocknen


Nein, nein, unsere Heizung ist noch nicht an, aber die Hundchen sitzen da ganz brav und warten darauf ihre Reise ins Tessin antreten zu dürfen.